<rp id="ikmek"></rp>
  • <cite id="ikmek"></cite>
    26-03-2021
    german 26-03-2021
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Wirtschaft

    Chinas E-Commerce-Plattformen entfernen Produkte von H&M

    (German.china.org.cn)

    Freitag, 26. M?rz 2021

      

    Gro?e E-Commerce-Websites wie Taobao von Alibaba oder JD.com haben Produkte des schwedischen Einzelh?ndlers H&M zurückgezogen, nachdem das Unternehmen am Mittwochabend wegen seiner zuvor ver?ffentlichten Erkl?rung, es sei ?zutiefst besorgt" über Berichte über ?Zwangsarbeit" im nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang, gro?e Wut ausgel?st hatte.

    Mehrere chinesische Prominente, darunter der Schauspieler Huang Xuan und die S?ngerin und Schauspielerin Song Qian, gaben am Mittwoch etwa zur gleichen Zeit bekannt, dass sie ihre Vertr?ge mit der globalen Bekleidungsmarke gekündigt h?tten und sich ?entschieden gegen" jede Aktion wehren würden, die darauf abzielt, China und sein Volk zu verleumden oder falsche Informationen zu verbreiten.

    In einer früheren Erkl?rung, die auf der offiziellen Website von H&M ver?ffentlicht worden war, hie? es, dass das Unternehmen aufgrund von ?Berichten von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Medien, die Vorwürfe über Zwangsarbeit und Diskriminierung ethnoreligi?ser Minderheiten in Xinjiang beinhalten", nicht mehr mit Bekleidungsfabriken in Xinjiang zusammenarbeiten und keine Produkte von dort beziehen werde.

    Auch viele chinesische Internetnutzer haben ihre Emp?rung über die Haltung des Unternehmens zum Ausdruck gebracht. ?H&M hat in China riesige Gewinne eingefahren, w?hrend es China heimtückisch verleumdet und falsche Anschuldigungen erhebt. Damit hat das Unternehmen eine rote Linie überschritten", kritisierte ein Netizen auf dem Twitter-?hnlichen Weibo.

    Die China Media Group schrieb in einem Kommentar, der am Mittwochabend ver?ffentlicht wurde, dass die unbegründete Behauptung von H&M ?voller Vorurteile ist und ihre Ignoranz widerspiegelt." Weiter hei?t es darin: ?Wir hei?en alle ausl?ndischen Unternehmen willkommen, in China zu investieren, aber die rote Linie darf nicht überschritten werden, und Respekt ist eine Voraussetzung, um Gesch?fte zu machen.“ Noch konkreter machte die Mediengruppe klar: ?Chinas Entschlossenheit, die Entwicklung, Stabilit?t und Einheit in Xinjiang zu schützen, ist unerschütterlich."

    Zuvor hatte H&M gegen 20:30 Uhr am Mittwoch auf Weibo eine Erkl?rung ver?ffentlicht, in der es hei?t, dass das Unternehmen bei der Verwaltung seiner globalen Lieferketten den Prinzipien folge, offen und transparent zu sein, und sicherzustellen, dass alle Lieferanten seine Richtlinien einhalten.

    ?Das Unternehmen vertritt keine politische Haltung", hie? es. ?Das Unternehmen hat chinesische Kunden immer respektiert und setzt sich für langfristige Investitionen und Entwicklung in dem Land ein." H&M pflege inzwischen Kooperationen mit mehr als 350 Herstellern in China. Viele Internetnutzer in China haben die Erkl?rung bisher als vage und unverst?ndlich kritisiert.

    Ebenfalls am Mittwoch erkl?rte das einheimische Sportbekleidungsunternehmen Anta, dass es sich aus der ?Better Cotton“-Initiative, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Verbesserung der weltweiten Baumwollproduktion einsetzt, zurückgezogen habe. Die Organisation hatte Xinjiang zuvor beschuldigt, Zwangsarbeit für den Anbau und die Ernte von Baumwolle einzusetzen.

    ?Wir haben in China produzierte Baumwolle gekauft und verwendet, einschlie?lich der aus Xinjiang, und werden dies auch in Zukunft tun", so Anta in der Erkl?rung.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Arbeitswelt

    Chongqings Triebfahrzeugführerin Wang Wenjing

    Wang Wenjing, eine in den 80er Jahren geborene Triebfahrzeugführerin in Chongqing, ist verantwortlich für die Linie 3 des Chongqing Rail Transit, eine der verkehrsreichsten Bahnlinien der Stadt.

    Interviews

    mehr

    Botschafter a.D Shi Mingde: Rückw?rtsentwicklung der Beziehungen zwischen China und Europa ist keine L?sung

    Der 66-j?hrige Shi Mingde war 47 Jahre Diplomat - 28 Jahre davon in Deutschland. Von 2012 bis 2019 war er Botschafter der VR China in der Bundesrepublik Deutschland und konnte die rasante Entwicklung der bilateralen Beziehungen miterleben und mitgestalten.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Freiwillige

    UN ehrt junge Chinesin im Kampf gegen das Coronavirus

    In dieser COVID-19-Krise gibt es auch zahlreiche junge Menschen, die das starke Bedürfnis haben, helfen zu wollen. Mit ihren guten Taten k?mpfen sie gegen die Pandemie und erwecken neue Hoffnung in der Gesellschaft. Einige dieser jungen Helden wurden nun offiziell von der UN geehrt. Unter ihnen ist auch die Chinesin Liu Xian.

    Archiv

    mehr
    夜鲁夜鲁很鲁在线视频 视频,夜鲁夜鲁夜鲁视频在线观看,夜鲁鲁鲁夜夜综合视频